Thomas Placzek

Nachts ist es kälter als draußen
IMG_6095

Strandslag 7

IMG_4737



Rückkehr zum einsamen Strand
Nebensächlichkeiten verwehen

Meer wogt durch die Dünen
Brandung rauscht in den Wipfeln

hier ist Platz
zum lieb haben

(Eric Wisse)


Hintergrund zu diesem Kunstwerk: http://duinbehoud.nl/feestelijke-onthulling-muurgedicht-westduinpark/ und zum Autor: http://overmijnschouder.blogspot.nl

Die Tunnel des Vietcong

IMG_8607
Im Lauf unserer Geburtstagsreise haben wir in Vietnam die Tunnel des Vietcong besucht. Die reinen Fakten haben Andere besser zusammengestellt, als ich es hier kann. Nichtsdestotrotz ein paar Eindrücke von dem Besuch. Die Bootsreise dauert von Saigon gut 1 1/2 Stunden, den Saigon River entlang. Das allein ist schon ein Erlebnis, und man sollte es geniessen, denn dann folgt harte Kost, sowohl in klimatischer als auch inhaltlicher Hinsicht. Als erstes bekommt man ein Propagandavideo aus den Siebzigern vorgesetzt, in Deutsch (in unserem Fall). Die Qualität der Filme erinnert an Material aus dem ersten Weltkrieg (oder besser noch an Bilder einer Ultraschalluntersuchung), der Text wurde offensichtlich in der DDR entworfen und von einer Sprecherin vorgelesen, deren Muttersprache nicht Deutsch war. Das ist eigentlich schade, denn durch die unübersehbare Propaganda gewinnt der Film schon fast etwas Lächerliches. Schwierig, das dem Touristenführer begreiflich zu machen, ohne die traurige Vergangenheit seiner Vorfahren und den Horror des Krieges herunter zu spielen. Zur Entlastung der Touristenattraktion muss man sagen, dass der Rest der Führung wesentlich neutraler vonstatten geht und man einige perfide Fallen, aus einfachsten Mitteln, aber mit sehr viel Erfindungsgeist hergestellt, gezeigt bekommt. Man darf gegen Ende der Tour gegen eine Bezahlung per Patrone mit historischen Gewehren auf dem Schießstand feuern und kurz danach eine Art Süßkartoffel probieren, die in zerstossene gesalzene Erdnüsse gestippt, gar nicht mal so schlecht schmeckt, und von der sich die Partisanen tagelang ernähren mussten. Ehe es dann zum sehr liebevoll bereiteten Mittagssnack geht, fasst der Führer in seinem stockenden Englisch noch einmal den Krieg und dessen Bedeutung für sein Land zusammen und schliesst mit den Worten, dass niemand mehr in Vietnam noch einmal Krieg haben möchte. In seiner Schlichtheit eine ergreifende Aussage.

Leben und leben lassen - der Strassenverkehr in Saigon

IMG_8555
Reisender kommst du nach Saigon*, versäume es nicht, eine Vespa Tour mit vespaadventures.com zu unternehmen - du wirst sie nie vergessen. Und vor allem wirst du etwas über Toleranz im Strassenverkehr lernen.

Meine erste Lehrstunde über Toleranz im Strassenverkehr habe ich in den Jahren als Fahrradfahrer in den Niederlanden gehabt. Ein Radfahrer in Holland beharrt niemals auf seinem Recht am Fahrradweg oder auf der Rechts-vor-links-Regel. Er antizipiert einfach, was der andere Verkehrsteilnehmer wohl als nächstes tun wird und verhält sich entsprechend. Das ist in den Niederlanden nicht gleichbedeutend mit Zurückhaltung, sondern beinhaltet durchaus Vordrängeln, aber immer kontaktlos. Das zu begreifen, dauert allerdings einige Jahre, und manch Deutscher begreift es nie.

Ganz schnell geht es im Strassenverkehr in Saigon. Hier lernst Du, was das Motto "Leben und leben lassen" bedeutet. Der bestimmende Faktor im Saigoner Straßenverkehr sind die Scooter- und Mopedfahrer. Zu hunderten formieren sie eine eigene Fahrspur rechts von den weniger zahlreichen Autos. Rechts abbiegen, links abbiegen in den fliessenden Gegenverkehr, über Zebrastreifen und wenn der Platz nicht reicht, über den Gehsteig. Niemals muss ein Mopedfahrer oder ein Autofahrer heftig bremsen, niemals ein Fußgänger plötzlich stoppen. Im Gegenteil, ein Fußgänger geht am besten mit geschlossenen Augen über die Strasse, dann wird ihm kein Haar gekrümmt werden. Bloss nicht plötzlich anhalten oder losrennen. Ehrlich, ein sagenhaftes System. Auch untereinander tun sich die Scooterfahrer nichts. Wer mit der Vespa Tour als Sozius mitfährt, kann das ruhig und gelassen tun, es wird im nichts passieren, und hat er ein Bier in der Hand, wird er es nicht verschütten.

*) Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl. (Simonides von Keos um 556 v. Chr. - um 467 v. Chr., griechischer Lyriker)

Was für eine friedliche Welt

blogEntryTopper
Was für eine friedliche Welt ist die Erde aus einer Höhe von mehr als 10 km, irgendwo über Ulan-Bator, gesehen aus der Business Classic von Austrian Airlines. Riesige scharf begrenzte Areale zeigen die Auswirkungen von Menschenhand, welche Kulturlandschaft auch immer. Wenn du unten bist und den Weg auf der Erde zurücklegst, sieht wohl alles anders aus: Kälte, Armut, Angst und Repressalien. Auch das Gefühl von Heimat? Wo um Himmels Willen liegt Ulan-Bator? In der Mongolei? Ist das ein eigenes Land oder gehört sie zu Russland?